Grün Forstwirtschaft

Stadtwald

Naturnah und artenreich

Überdurchschnittlicher Waldreichtum prägt das Landschaftsbild im Stadtgebiet. Über 42 Prozent der Fläche im Stadtgebiet sind Wald und bei einer Fläche von 307qm pro Einwohner nimmt Hagen im Vergleich zu anderen Städten im Ruhrgebiet als waldreichste Großstadt in NRW die Führungsrolle ein. Die Bewirtschaftung des Stadtwaldes (ca. 1/4 der Gesamtwaldfläche) erfolgt als wirtschaftlich genutzter stadtnaher Erholungswald.

Waldidylle am Riegerberg

Verteilung der Baumarten

Laubhölzer dominieren mit etwa 68 % der Stadtwaldfläche. Dabei stellt die Buche mit ca. 31 % und die Eiche mit etwa ca. 13 % die Hauptbaumarten der Laubhölzer. Bergahorn, Erle,  Esche, Vogelkirsche, Hainbuche sowie die ökologisch sehr bedeutenden Weichlaubhölzer Birke, Eberesche und Weide sind weitere Laubhölzer des Stadtwaldes.

Nadelhölzer sind auf etwa 32 % der Stadtwaldfläche vertreten, davon die Fichte mit ca. 26 %, Lärche, Kiefer, Douglasie und Tanne mit zusammen ca. 6 %

Ein naturnaher, sich selbst verjüngender, stufiger, artenreicher und stabiler Mischwald ist unser Ziel.

Grundlagen, um dieses Ziel zu erreichen:

  • Durch naturgemäßen Waldbau (Dauerwald, in dem alle Generationen, vom Sämling bis zum Altbaum, vorkommen) werden die Lebensbedingungen der Wildtiere verbessert
  • Nutzung von Einzelbäumen zur natürlichen Waldverjüngung
  • Keine Kahlschläge
  • Monokulturen werden durch standortgerechte Mischbaumarten ergänzt
  • Förderung des Laubholzanteils (auch Birken, Weiden oder Ebereschen) und von seltenen Baumarten, wie Speierling und Eibe
  • Pflegliche, den Boden und die Vegetation schonende Holzernteverfahren. Einsatz von Rückepferden
  • Die Wildbestände den standörtlichen Verhältnissen anpassen

Um den Boden und die Vegetation zu schonen, werden in verstärktem Maße Rückepferde bei der Holzernte eingesetzt

PEFC-Zertifizierung

Ein Zeichen für nachhaltige Waldwirtschaft

Weltweit werden jährlich etwa 12 bis 15 Millionen Hektar tropische und boreale Urwälder zerstört. Auf dem Weltmarkt fließt dieses Holz aus Raubbau immer noch mit Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft zusammen. Das PEFC-Zeichen kennzeichnet Holz und Holzprodukte aus Wäldern, die gemäß der Nachhaltigkeitsprinzipien der PEFC bewirtschaftet werden.

Januar 2003 wurde der Hagener Stadtwald zertifiziert.


Hintergrund

Das Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung PEFC (= Pan European Forest Certification) basiert inhaltlich auf internationalen Beschlüssen, die auf den Ministerkonferenzen zum Schutz der Wälder in Europa (Helsinki 1993, Lissabon 1998) von 37 Nationen im Pan-Europäischen Prozess verabschiedet wurden.


Ziele

Vorrangiges Ziel von PEFC ist die Dokumentation und Verbesserung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung im  Hinblick auf ökonomische, ökologische sowie soziale Standards. Ferner bietet die pan-europäische Forstzertifizierung ein hervorragendes Marketinginstrument für den nachwachsenden Rohstoff Holz, das zur Verbesserung des Images der Forstwirtschaft und ihrer Marktpartner beiträgt.

PEFC Internetauftritt