Entwässerung Grundstücksentwässerung Planungsgrundlagen

Gesetzliche Grundlagen / DIN-Normen

Grundlage für die Planung von Grundstücksentwässerungsanlagen sind das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das Landeswassergesetz (LWG), die Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVOAbw), die Abwasserverordnung (Abwv): http://www.gesetze-im-internet.de/abwv/, die Entwässerungssatzung sowie die allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T).

Die Definition von Abwasser nach § 54 WHG lautet:

„Abwasser ist

1. das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen   Eigenschaften veränderte Wasser und das bei Trockenwetter damit zusammen abfließende Wasser (Schmutzwasser) sowie

2. das von Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Flächen gesammelt abfließende Wasser (Niederschlagswasser). Als Schmutzwasser gelten auch die aus Anlagen zum Behandeln, Lagern und Ablagern von Abfällen austretenden und gesammelten Flüssigkeiten.

(2) Abwasserbeseitigung umfasst das Sammeln, Fortleiten, Behandeln, Einleiten, Versickern, Verregnen und Verrieseln von Abwasser sowie das Entwässern von Klärschlamm in Zusammenhang mit der Abwasserbeseitigung. Zur Abwasserbeseitigung gehört auch die Beseitigung des in Kleinkläranlagen anfallenden Schlamms.“

Grund- und Drainagewasser sind kein Abwasser, siehe hierzu auch das Kapitel Drainage und Fremdwasser.

Der WBH ist gemäß § 46 LWG in Verbindung mit § 52 LWG abwasserbeseitigungspflichtig, es sei denn die Abwasserbeseitigungspflicht wurde auf den Grundstückseigentümer übertragen.

Mit der Entwässerungsatzung regelt das Kommunalunternehmen daher, dass sämtliches Abwasser, das auf Grundstücken anfällt, diesem zu überlassen ist. Ausnahmen können unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen werden.

Abwasser muss leitungsgebunden nach gültigen EN- und DIN-Normen und den allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T) in das öffentliche Kanalnetz eingeleitet werden. Die nachfolgend genannten Normen sind Grundlage für eine geordnete Grundstücksentwässerungsplanung, es wird jedoch kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.

Häusliche Grundstücksentwässerung:

DIN EN 752   Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden

DIN EN 1610   Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen

DIN EN 12050  Abwasserhebeanlagen für die Gebäude- und Grundstücksentwässerung

DIN EN 12056 Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden

DIN EN 13564  Rückstauverschlüsse für Gebäude 

DIN 1986    Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke

DIN 4095    Baugrund; Dränung zum Schutz baulicher Anlagen; Planung, Bemessung und Ausführung

Zusätzliche Normen für gewerbliches / industrielles Abwasser:

DIN EN 858 Abscheideranlagen für Leichtflüssigkeiten

DIN EN 1825 Abscheideranlagen für Fette

DIN 1999         Abscheideranlagen für Leichtflüssigkeiten

DIN 4040         Abscheideranlagen für Fette

 

DWA-M 115 Teil 1 und 2, ATV-DVWK-M 115 Teil 3
Indirekteinleitung nicht häuslichen Abwassers