Entwässerung Grundstücksentwässerung Gebühren

Rohrbrüche

Rohrbrüche werden in der Regel durch Wasseraustritt, erhöhte Messanzeige des Wasserzählers oder über eine erhöhte Wasserrechnung festgestellt.


Wenn die Lage des Rohrbruchs festgestellt und das verloren gegangene Wasser nachweislich nicht  der Kanalisation zugeführt wurde,haben Sie nach Inaugenscheinnahme durch den WBH, einen Anspruch auf Reduzierung bzw. Neuberechnung der Schmutzwassermenge.

Die Neuberechnung führt nur zu einer Reduzierung der Schmutzwassermenge und damit verbunden zu einer Reduzierung der Schmutzwassergebühren, nicht aber zu einer Reduzierung der Frischwasserkosten.

Bei Rohrleitungsschäden wenden Sie sich bitte unmittelbar nach Feststellung des Schadens an den WBH, damit dieser sich vor Ort überzeugen kann, dass das gelieferte Frischwasser auf Grund des Schadens nicht in die Kanalisation gelangt ist. Die Schmutzwassermenge im Schadenszeitraum ist dann im Wege einer Schätzung zu berechnen und wird in der Regel auf Grund mehrjähriger Erfahrungswerte erfolgen. Es ist zu beachten, dass Gebührenerstattungen nur für den laufenden Abrechnungszeitraum erfolgen können. Bestandskräftige Gebührenbescheide bleiben unberücksichtigt.

Um eine Rückerstattung der Abwassergebühren zu erhalten, sind die Wasserrechnungen der letzten 3 Jahre, die aktuelle Wasserrechnung der mark-E, mit dem Mehrverbrauch, sowie die Reparaturrechnungen der an der Instandsetzung des Rohrleitungsschaden beteiligten Firmen in Kopie beim WBH einzureichen,

Sollte dieses der Fall sein, melden Sie sich unverzüglich beim WBH, damit die Ansprüche nicht verfallen

Hinweis: Der Frischwasserlieferant ist nicht Beteiligter dieses Verfahrens. Deshalb kann dort kein Erstattungsanspruch geltend gemacht werden!

Ansprechpartner: Herrn Steinmeier