Entwässerung Grundstücksentwässerung Dinge, die nicht ins Abwasser gehören

Arzneimittel gehören nicht ins Abwasser !

Aktuelle Studien belegen, dass jeder zweite zumindest gelegentlich flüssige Arzneimittel über Spüle oder Toilette entsorgt. Bei festen Arzneimitteln ist das noch jeder fünfte.

Über das Kanalnetz gelangen die falsch entsorgten Arzneimittel zur Kläranlage und von dort weiter in die Gewässer über das Grundwasser möglicherweise bis ins Trinkwasser. Die Kläranlagen schaffen selbst mit einer weitergehenden Reinigungsstufe nur einen Abbau von bis zu 70% der Arzneimittel. Daher kann die korrekte Entsorgung der nicht mehr benötigten Arzneimittel bereits einen wesentlichen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt  und unseres Trinkwassers leisten.

Im Stadtgebiet werden Arzneimittel in der Regel über die graue Tonne (Restmülltonne) entsorgt. Dabei sollte unbedingt beachtet werden, dass Kinder und Unbefugte keinen Zugriff auf die Arzneimittel im Müllbehälter erlangen dürfen! Weiterhin können sie am Umweltmobil des Hagener Entsorgungsbetriebs oder der Sondermüllsammelstelle der Müllverbrennungsanlage Hagen abgegeben werden.

Einige Arzneimittel dürfen allerdings nicht über die graue Tonne entsorgt werden. Hierzu zählen sämtliche Krebsmedikamente (Zytostatika). Auch Virustatika, spezielle Hormonpräparate und andere Arzneimittel können gefährlicher Abfall sein. Bitte beachten Sie hier den Hinweis des Herstellers in der Gebrauchsinformation zur Entsorgung.

Apotheken sind seit 2009 nicht mehr zur Rücknahme von Arzneimitteln verpflichtet, aber auch sie beraten Sie bei Entsorgungsfragen.

Hier noch ein paar Tipps zur korrekten Entsorgung:

·        Ausgemusterte Altmedikamente sollten in verknoteten Plastiktüten in den Restmüll gegeben und unter anderen Abfallbeuteln versteckt werden.

·        Nur geleerte Blister und andere saubere Verpackungen (Primärpackmittel) gehören in den gelben Sack bzw. Glasbehälter in die Altglassammlung etc.

·       Glasbehälter bitte nicht ausspülen!

·       Pappschachteln und Packungsbeilagen gehören in die Altpapiersammlung (z.B. blaue Tonne)

·       Soll die Verpackung dem Recycling zugeführt werden, können Flüssigkeiten auch in (möglichst gebrauchte) saugfähige Papierservietten getropft bzw. Tabletten aus dem Blister in den Müllbeutel gedrückt und dieser unmittelbar danach verschlossen werden. Aber in der Regel sollen Altarzneimittel zusammen mit dem ihnen anhaftenden Verpackungsanteil (Primärpackmittel wie Blister, Glasflasche, Tube, Tütchen etc.) über die graue Tonne entsorgt werden.

·       Spritzen ohne Kanülenschutz sollten in handelsüblichen Spritzen- oder Kanülenbehältern, ersatzweise auch in dickwandigen Waschmittelflaschen oder ähnlichem (Gefahrenhinweis aufbringen!) gesammelt werden.

 

Im Rahmen einer städtischen Kooperation zwischen dem Gesundheitsamt, dem Hagener Entsorgungsbetrieb HEB, dem Wasserversorger mark-E und dem Wirtschaftsbetrieb Hagen wurde ein Flyer zur Entsorgung von Arzneimitteln in Hagen entwickelt. Diesen finden Sie hier: Flyer Arzneimittelentsorgung

Die Emschergenossenschaft und der Lippeverband haben im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts zwei Filme entwickelt, der die vorgenannten Punkte anschaulich aufgreifen:

Pillen, die wir wegspülen

Pillen im Wasserkreislauf: Was wir dagegen tun können