Entwässerung Entwässungsplanung

Abwasserwärme


Klimawandel und Ressourcenschutz sind Auslöser für die Suche nach regenerierbaren Energiequellen. Sonnenenergie, Wasserkraft, Erdwärme sind allseits bekannt. Dass aber auch unser Abwasser als Wärmequelle nutzbar ist, wissen die wenigsten.

Jeder hat im Winter schon einmal dampfende Kanaldeckel gesehen, die aus  warmem Abwasser vom Waschen, Spülen, Duschen etc. resultieren. Auf dem Weg zur Kläranlage kühlt das Abwasser nicht vollständig aus. Es wäre unsinnig, die einmal aufgebrachte Energie im wahrsten Sinne des Wortes ungenutzt den Bach herunterfließen zu lassen.

Die Siedlungswasserwirtschaft hat sich dieser Thematik angenommen. Die ersten  Anlagen zur Abwasserwärmenutzung wurden Anfang der 80-er Jahre in Betrieb genommen. Mittlerweile gibt es verschiedene Verfahren, um Abwasserwärme in Heizwärme umzuwandeln und – zugegebenermaßen nicht überragend viele – aber immerhin einige Projekte, bei denen diese Technik erfolgreich eingesetzt wird.

Der WBH unterstützt solche fortschrittlichen und klimaschonenden Verfahren  ausdrücklich und hat daher eine Studie zum Abwasserwärmepotenzial im Hagener Kanalnetz erstellen lassen.
Obwohl in fast jeder Straße ein Kanal liegt, ist die Abwasserwärmenutzung nicht überall und für jedes Projekt einsetzbar. Die wichtigsten technischen Einschränkungen sind:

  • Es muss – auch nachts – ausreichend Abwasser fließen. Deswegen wurden in der Studie nur Hauptsammler bewertet.
  • Die Hauptaufgabe der Kanalisation ist der Transport von Abwasser. Querschnittsreduzierende Einbauten zum Entzug von Abwasserwärme sind damit nur bei entsprechender Leistungsfähigkeit möglich. In solchen Fällen sind Bypasslösungen einzusetzen.
  • Für die Beheizung sind Niedertemperatursysteme mit Vorlauftemperaturen unter 60° C erforderlich, d.h. nicht mit jeder bestehenden Anlage ist ein Umstieg auf Abwasserwärme möglich. Bei grundsätzlicher Gebäudesanierung oder einem Neubau ist die Untersuchung der Abwasserwärmenutzung aber eine interessante Variante.
  • Die Heizlast sollte für einen wirtschaftlichen Betrieb über 50 kW liegen.
  • Die Entfernung zwischen Ort der Nutzung und Kanal sollte maximal 100-200 m betragen.
  • Nicht zuletzt muss das Abwasser an der Kläranlage noch eine ausreichende Temperatur haben, damit die Biologie auf der Kläranlage eine ausreichende Reinigungsleistung erzielt.

Bei einem Kanalnetz von 670 km Länge ergeben sich aber auch mit diesen Einschränkungen diverse Kanalabschnitte, entlang derer diese Technik einsetzbar ist.
Die Ergebnisse der Studie sind unten abrufbar. Mit einem Klick in die Übersichtskarte öffnet sich der dazugehörige Lageplan. Auf Grundlage der Lagepläne kann jeder Grundstückseigentümer prüfen, ob für eine Abwasserwärmenutzung grundsätzlich ein Kanal mit ausreichender Abwasserwärme in der Nähe seines Grundstücks liegt. Ist die Bedingung „Entfernung zum Kanal“ erfüllt, kann man in den weiteren Prüfprozess einsteigen. Hierbei ist anzumerken, dass der WBH nicht in die Energieversorgung einsteigen wird. Der WBH stellt lediglich das Medium Abwasserwärme zur Verfügung. Die Vermarktung erfolgt über einen Dritten, den sogenannten Contractor. Es ist beabsichtigt, mit der Mark-E zusammenzuarbeiten.
Nach Kontaktaufnahme (ein Formular zur Kontaktaufnahme finden Sie ebenfalls auf dieser Seite) werden weitere notwendige Randbedingungen geprüft. Bei positivem Prüfergebnis würde gemeinsam zwischen Grundstückseigentümer, Contractor und WBH das weitere Vorgehen abgestimmt werden. Hierzu gehören ggfs. weitere Messungen im Kanalnetz, die konkrete Auslegung der Anlage, die Wahl des Systems zur Entnahme der Abwasserwärme aus dem Kanal, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung, etc.
Der WBH ist gespannt auf interessierte Grundstückseigentümer, damit erste Projekte auch in Hagen umgesetzt werden können.

Formular zum Download


Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben und Ihr Grundstück in der Nähe eines geeigneten Kanals liegen, füllen Sie bitte das folgende Formular zur Abwasserwärmenutzung aus: Download PDF Formular

Übersichtslageplan

Wenn Sie in einen der Pläne klicken, öffnet sich ein aussagekräftiger Lageplan.